Informationen auf dieser Seite:

Sterbefälle

Notwendige Unterlagen

Für die Beurkundung eines Sterbefalls ist grundsätzlich das Standesamt zuständig, in dessen Bereich der Tod eingetreten ist. Der Sterbefall muss innerhalb von drei Tagen dem zuständigen Standesamt angezeigt werden.

Ist eine Person  im Krankenhaus oder einer anderen Einrichtung verstorben, wird dort eine Sterbefallanzeige erstellt, die angibt, wer der Verstorbene ist sowie wann und wo der Tod eingetreten ist. Die Anzeige wird meistens dem beauftragten Bestatter ausgehändigt.  Ist eine Person außerhalb einer Einrichtung verstorben, zeigt derjenige den Sterbefall an, der aus eigenem Wissen vom Tod der Person Kenntnis erlangt hat. Handelt es sich um einen Unglücksfall oder einen ungeklärten Tod - auch im häuslichen Bereich, ist die Polizei anzeigepflichtig - sie ist in solchen Fällen einzuschalten. In jedem Fall muss der Sterbefall unter Vorlage der ärztlichen Todesbescheinigung angezeigt werden. Wir benötigen von Ihnen aber noch weitere Unterlagen, um den Sterbefall zu beurkunden.  Welche hängt davon ab, ob der/die Verstorbene...

 

  • noch nie verheiratet war
  • verheiratet war
  • verheiratet war, aber die Ehe aufgelöst ist.
  • der Verstorbene deutscher oder ausländischer Staatsangehöriger ist
  • der Verstorbene seinen Wohnsitz in Lippstadt hatte oder außerhalb von Lippstadt.

 

Welche Unterlagen Sie benötigen, können Sie gerne bei uns erfragen. In der Regel nimmt das beauftragte Bestattungsinstitut Ihnen diesen Behördengang ab.

    Kosten

    Die Beurkundung eines Sterbefalls ist gebührenfrei. Allerdings werden die Sterbeurkunden in Rechnung gestellt, soweit sie nicht gebührenfrei ausgestellt werden können.

     

    Sterbeurkunde je 10,00 €
    weitere Exemplare dieser Urkunde je  5,00 €