Frauengeschichte

Arbeitskreis Frauengeschichte in Lippstadt

Fürstin Pauline zur Lippe
Fürstin Pauline zur Lippe

Gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Lippstadt gründete das Stadtarchiv im Mai 2003 den Arbeitskreis Frauengeschichte, da Frauen und ihre Arbeits- und Lebensbedingungen in der offiziellen Geschichtsschreibung allzu häufig vergessen werden.

Einmal im Monat treffen sich die Teilnehmerinnen und recherchieren, wie Frauen in vergangenen Zeiten in Lippstadt gelebt haben.

Ihr erstes großes Projekt galt den Lippstädterinnen Zwangsarbeiterinnen der NS-Zeit. Diese Schicksale wurden durch den Arbeitskreis Frauengeschichte dokumentiert.  
Im November 2010 wurde das zweite Projekt "Frauenleben in Lippstadt. Ein Lesebuch" vorgestellt.
Ein neues Projekt galt den Frauenstraßennamen in Lippstadt. Die Broschüre mit dem Titel "Auf den Spuren der Frauen - Frauenstraßennamen in Lippstadt" erschien im April 2015.