Thomas-Valentin-Gesellschaft e.V.

Thomas Valentin wurde 1922 in Weilburg an der Lahn geboren, studierte Literatur, Geschichte und Psychologie und war 15 Jahre Lehrer in Lippstadt. Nach dem Erscheinen seines ersten Romans "Hölle für Kinder" lebte er seit 1962 als freier Schriftsteller. Seine Lebensstationen waren Piemont, Sizilien, Paris, Berlin, Bremen, Gardone und - immer wieder - Lippstadt, wo er 1980 starb. Seine Werke, fünf Romane, mehrere Erzählbände, Kinderbücher, Gedichte und Theaterstücke, Hör- und Fernsehspiele sind in viele Sprachen übersetzt. Posthum erhielt er für das Drehbuch des Fernsehspiels "Grabbes letzter Sommer" 1981 den Adolf-Grimme-Preis in Gold.

Die in dem langjährigen Wohnort Thomas Valentins gegründete literarische Gesellschaft hat sich vor allem zwei Ziele gesetzt:
1. die inzwischen vergriffenen Werke des bedeutenden Autors wieder zugänglich zu machen und - ergänzt durch bisher unveröffentlichte Arbeiten - in einer wissenschaftlich begleiteten Gesamtausgabe in Einzelbänden herauszugeben.
2. den Nachlass zu sammeln und zu ordnen und ein Thomas-Valentin-Archiv aufzubauen.

Das erste Ziel wurde im September 2002 erreicht: Die Gesamtausgabe umfasst 11 Bände: Thomas Valentin, Werke in Einzelbänden. Ergänzend dazu erschienen in kindertümlicher, illustrierter Ausstattung das Kinderbuch: "Kater im Theater" und andere Kindergeschichten mit Zeichnungen von Wilfried Blecher.
Als Pilotprojekt und als Hinführung zur Person und zum Werk des Autors erschien 1997 das "Thomas-Valentin-Lesebuch".

Die Thomas-Valentin-Gesellschaft hat sich im Jahr 2016 aufgelöst. Nähere Informationen können im Stadtarchiv und in der Thomas-Valentin-Stadtbücherei gegeben werden.