Wohnbauflächen, Perspektiven der Entwicklung

Der Planungs- und Umweltausschuss der Stadt Lippstadt hat sich in der Vergangenheit mit einer Vielzahl von Anträgen auf Ausweisung von Bauland in den Stadtteilen und der Kernstadt auseinander gesetzt. Angesichts der Menge der Flächen hat er beschlossen, durch die Verwaltung einen Überblick über die zukünftige Entwicklung der Baulandflächen erarbeiten zu lassen, um auf dieser Grundlage über die weiteren Perspektiven der Bauleitplanung für die Stadt zu entscheiden.

Die Wohnungsbautätigkeit in Lippstadt kann sich im Grundsatz nur dann bedarfsgerecht entwickeln, wenn ein differenziertes Angebot verfügbarer Bauflächen unterschiedlicher Qualität die Nachfrage in ausreichendem Maße decken kann. Somit ist die Beobachtung und Darstellung des jeweils aktuellen Wohnbauflächenbestandes, ungeachtet der Größe der Gemeinde, ein wichtiger 'Planungsbaustein', der einen Überblick über das vorhandene und geplante Baulandpotential innerhalb des Siedlungsgefüges ermöglicht.

Darüber hinaus ist es für viele Fragestellungen innerhalb der Stadtentwicklungsplanung erforderlich, die künftige Entwicklung der Bevölkerung in quantitativer und struktureller Hinsicht voraus zu schätzen oder frühzeitig abweichende 'Trendentwicklungen' zu erkennen. Aufbauend auf einer ersten Baulückenzählung im Jahr 1988 wird seit 1993 durch den Fachdienst Stadtplanung und Umweltschutz kontinuierlich der Bestand des Baulandpotentials erhoben und ausgewertet. Diese Auswertungen sind gekoppelt mit den 'Baulandanträgen' der einzelnen Stadtteile. Ergänzend hierzu ist jedoch ein Basiswissen um die mittel- bis langfristige Bevölkerungsentwicklung notwendig. Aus diesem Grund wurde in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Jugend und Soziales und dem Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik eine 'Vorausschätzung' der Bevölkerung für die Stadt Lippstadt bis zum Prognosehorizont 2015 erstellt.

Diese in mehreren Varianten vorliegende Bevölkerungsvorausschätzung wurde aufgrund der anhaltenden Wanderungsgewinne der Stadt Lippstadt noch einmal überarbeitet. Das dem Planungs- und Umweltausschuss zur Kenntnis gegebene Datenmaterial dient im Rahmen der Neuaufstellung des Flächennutzungsplanes der Erarbeitung einer 'Baulandkonzeption' für die Stadtteile und die Kernstadt.

   Diese Seite drucken Drucken