Altablagerungen, Altstandorte, Altlastverdacht, Altlastverdachtsflächen, Bodenschutz, Bodenverunreinigung, Müllkippen, Bodenverunreinigungen,

Altlastenbearbeitung

In der Vergangenheit hat der sorglose und unsachgemäße Umgang mit Abfällen und umweltgefährdenden Stoffen dazu geführt, dass viele Flächen mit Schadstoffen belastet sind. In Lippstadt sind z. B. früher viele Ton- und Sandgruben sowie Altarme der Lippe mit Abfällen verfüllt worden.

In Nordrhein-Westfalen ist die Altlastenproblematik erstmals vor ca. 30 Jahren durch aufsehenerregende Schadstofffunde in Wohnsiedlungen in den Vordergrund gerückt. Durch Initiativen aus Politik und Verwaltung bildete sich in der Folge das eigenständige Sachgebiet Altlasten. Ziel dieser Einrichtung war eine systematische Erhebung der Altlastverdachtsflächen und die frühzeitige Erkennung von möglichen Gefahren für Mensch und Umwelt.

Auf kommunaler Ebene wird dies durch die Anlegung und ständige Aktualisierung eines Altlastenverdachtsflächenkatasters, die Gefährdungsabschätzung/Sanierung belasteter Flächen und die Berücksichtigung der erfassten Flächen in der Bauleitplanung, im Baugenehmigungsverfahren sowie im Grundstücksverkehr umgesetzt.

Nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Umgang mit Altlasten.

 

Auch beim Grundstückskauf ist unbedingt die Möglichkeit zu berücksichtigen, dass sich auf einem Grundstück schädliche Bodenverunreinigungen befinden können. Der Käufer eines belasteten Grundstückes setzt sich verschiedenen Risiken aus:
 
Bei der Aufstellung eines Bebauungsplanes werden die bekannten Altlastverdachtsflächen in der zeichnerischen Darstellung des Planes gekennzeichnet.
 
Die städtische Fachstelle für Altlastenbearbeitung hat in Zusammenarbeit mit der Unteren Abfallwirtschaftsbehörde des Kreises Soest umfassende Erhebungen zu Altlastverdachtsflächen durchgeführt.
 
Die Erfassung, Gefährdungsabschätzung und Sanierung von schädlichen Bodenverunreinigungen wird seit 1998 in einem eigenständigen Gesetz, dem "Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten (Bundes-Bodenschutzgesetz - BBodSchG)" geregelt.
 
Gefährdungsabschätzung ist der zusammenfassende Begriff für die Gesamtheit aller Untersuchungen und Beurteilungen, die notwendig sind, um die Gefahrenlage bei einer einzelnen Altlastverdachtsfläche abschließend zu klären.
 
Links und weitere Informationen zu dieser Seite: