Safari an der Grundschule Lipperode

Bei der kleinen Stadtranderholung erobern 72 Ranger das Gelände

Lippstadt. Elefanten, Löwen, Giraffen und Co. - bei der kleinen Stadtranderholung des Jugend- und Familienbüros der Stadt Lippstadt ging es diesmal auf Safari. Von Montag bis Freitag hatte sich das Gelände rund um die Grundschule Lipperode dafür in ein Safari-Camp verwandelt und 72 Kinder zwischen fünf und 14 Jahren waren als Ranger in ihrem Territorium unterwegs.

 

Mit dem Basteln einer Ranger-Ausrüstung war es am Montag losgegangen - ein Safarihut, ein Fernglas, ein Kompass und eine Tasche gehörten am Ende des Tages zur Ausstattung. Am Dienstag folgte das passenden Gefährt: Aus alten Umzugskartons bastelten die Kinder Jeeps zur Fortbewegung im unwegsamen Gelände. Und was wäre ein Ranger ohne eine echte Ranger-Ausbildung? Im Jeep-Parcours, beim Blasrohrschießen und beim Elefantenrennen konnten die jungen Ranger ihre Fertigkeiten unter Beweis stellen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: "Wir haben alle bestanden", erzählt die Achtjährige Lais.

 

Und während am Donnerstag weiter kreativ gebastelt und gespielt wurde, gab es am Mittwoch mit dem Besuch im Safaripark Stukenbrock einen echten Höhepunkt der Safariwoche. "Wir haben Löwen, Giraffen und Tiger gesehen und konnten sogar auf einer Brücke über das Gepardengehege gehen", berichtet der Zehnjährige Julius. Die Woche ging mit dem Familienfest zu Ende. Eltern, Großeltern und Geschwister waren eingeladen, das "Safarigelände" zu besuchen und sich anzusehen, was in der Woche entstanden ist.

 

"Die Woche auf Safari hat uns allen viel Spaß gemacht", sagt Koordinatorin Sabrina Janetzky vom Jugend- und Familienbüro. Gemeinsam mit 20 Betreuern hat sie die Stadtranderholung für die Kinder gestaltet und begleitet. Mit Erfolg, denn das einstimmige Urteil der Kinder zur Safariwoche lautet: "Das war super - und zwar alles!"