Briefwechsel "Adressat unbekannt" zum "Tag des Gedenkens"

Lesung in der Galerie im Rathaus

Lippstadt. "Adressat unbekannt" ist ein fiktiver Briefwechsel, den die in Portland geborene Kressmann Taylor 1938 veröffentlichte und dessen Erfolg sich bis in die heutige Zeit fortgesetzt hat.

In dem Briewechsel zeigt die Autorin, wie die herzliche Freundschaft zwischen zwei Galeristen in San Franzisco, dem Deutschen Martin Schulse und dem amerikanischen Juden Max Eisenstein, zerbricht. Es ist das schleichende Gift des Nationalsozialismus, das die politische Entwicklung in Deutschland bestimmt und dem erliegt auch der heimgekehrte deutsche Galerist.

"Adressat unbekannt" ist nur von knappem Umfang. Aber es ist heute bei in aller Welt aufbrechender Fremdenfeindlichkeit und neuem Antisemitismus von erschreckender Aktualität.

 

Rüdiger Holzbach und Alfred Kornemann lesen diesen Briefwechsel am Samstag, den 27. Januar zum "Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus" um 17 Uhr in der Galerie im Rathaus. Der Eintritt ist frei.

 

Termin: Samstag, 27. Januar 2018, 17 Uhr

 

Ort: Galerie im Rathaus

 

Eintritt frei

 

Veranstalter: Kunst- und Vortragsring Lippstadt

   Diese Seite drucken Drucken