Ideen fürs Grün im Lippstädter Südwesten

Workshops zu Grün- und Freiflächengestaltung für alle Interessierten offen

Lippstadt. "Dieser Förderaufruf kam genau zur rechten Zeit - das war eine Fügung." Heinrich Horstmann, Fachbereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen, bringt seine Freude deutlich zum Ausdruck, denn die Tatsache, dass der Stadt Lippstadt im Rahmen des europäischen Förderprogramms "Grüne Infrastruktur" bis 2022 rund 2,8 Millionen Euro für drei große Projekte im Lippstädter Südwesten in Aussicht gestellt worden sind, gibt ausreichend Grund dazu. Durch die Förderung besteht die Möglichkeit, deutlich mehr Maßnahmen in dem Bereich umzusetzen als bisher geplant. In zwei Workshops sollen Anwohner und interessierte Bürger in dieser Woche nun aktiv in die konkrete Planung der Projekte einbezogen werden.

 

Dass die Aufwertung des Südwestens bereits seit Längerem im Fokus der städtischen Planer stand, hat laut Horstmann verschiedene Gründe: "Das Quartier ist sehr dicht besiedelt. 20 Prozent der gesamten Lippstädter Bevölkerung inklusive Ortsteile lebt dort." Zudem sei der Anteil junger Familien mit Kindern sehr hoch und der Anteil junger Menschen unter 18 Jahren dort am größten. In die städtischen Planungen sind daher auch Mitarbeiter aus dem Bereich Familie, Schule und Soziales aktiv eingebunden.

 

Konkret geht es bei den Projekten, mit denen sich die Stadt Lippstadt um Fördermittel für das insgesamt 3,56 Millionen Euro teure Maßnahmenpaket beworben hat, um die Neugestaltung des Theodor-Heuss-Parks, die Gestaltung der Freiflächen im Baugebiet an der Boschstraße (Alte Englische Schule) und die Entwicklung eines Alleenweges, der über eine Strecke von 1,5 Kilometern vom Gelände Boschstraße südlich des Lippeberufskollegs und am Westrand der Bebauung bis zur Bahn verlaufen soll. Die Projekte, die Naturnähe schaffen und Grün- und Freiflächen miteinander verbinden, sollen durch unterschiedliche Angebote für alle Generationen auch einen verbindenden Charakter für die Bewohner des Südwestens entwickeln.    

 

Umso wichtiger ist den Planern deren Einbindung. "Wir haben Ideen entwickelt und Pläne gemacht, damit man eine Vorstellung davon bekommt, was wir im Quartier erreichen wollen", sagt Lothar Dreckhoff, Fachdienstleiter Grünflächen zum Beispiel zu den Überlegungen eines multifunktionalen Parks an der Boschstraße mit Rundweg und Möglichkeiten für Kinder- und Jugendliche wie eine Slackline oder ein Bike-Parcours oder ein Boulefeld für Ältere. "Es ist aber noch nichts in Stein gemeißelt und wir freuen uns, wenn sich möglichst viele Anwohner aus dem Umfeld mit ihren Ideen einbringen", so Dreckhoff weiter.

 

Gelegenheit dazu bieten die zwei Workshops, an denen jeder Interessierte ohne Anmeldung teilnehmen kann. Am Dienstag, 10.4.2018, um 18 Uhr geht es im Evangelischen Johannes Kindergarten um die Entwicklung der Freiflächen an der Boschstraße und den Ausbau des südlichen Alleenweges. Am Donnerstag, 12.04.2018, können ab 18 Uhr im "TAP" die Neugestaltung des Theodor-Heuss-Parks sowie der Ausbau des nördlichen Alleenweges diskutiert werden. Heinrich Horstmann hofft auf eine rege Beteiligung: "Wir haben durch die Förderung eine außerordentliche Chance, die Aufenthaltsqualität im  Lippstädter Südwesten weit über das bislang Mögliche zu verbessern. Da es aber in erster Linie darum geht, dass sich die Bewohner mit dem identifizieren können, was sich dort entwickelt, wäre eine entsprechend große Teilnahme an den Workshops natürlich sehr gut."

 

   Diese Seite drucken Drucken