Bov Bjerg liest, singt und tanzt

"Das Auerhaus" und andere Texte

Lippstadt. Bov Bjerg präsentiert sein "Auerhaus" am  26. April aus der Studiobühne auf seine ganz eigene Arte und Weise.

Dies wird übrigens die letzte Veranstaltung im Stadttheater Lippstadt vor der Sanierung sein!

 

Der Roman "Auerhaus" erzählt von sechs Freunden und einem Versprechen: Ihr Leben soll nicht in Ordnern mit der Aufschrift Geburt/Schule/Arbeit/Tod abgeheftet werden. Deshalb gründen sie eine Schüler-WG und ziehen gemeinsam ins Auerhaus. Aber sie wollen nicht nur ihr Leben retten, sondern vor allem das ihres besten Freundes Frieder. Denn der ist sich nicht so sicher, warum er überhaupt leben soll.

Verfilmt wird "Auerhaus" von der Constantin Film, die Uraufführung der Theaterfassung findet im Oktober am Deutschen Theater Berlin statt, zahlreiche Inszenierungen an weiteren Theatern folgen.

 

Bov Bjerg, Jahrgang 1965, gründete verschiedene Berliner Lesebühnen und schrieb zwei Romane: "Deadline" (2008) und "Auerhaus" (2015).

Ein Best-Of seiner Lesebühnentexte erschien im Herbst 2016 bei blumenbar / Aufbau unter dem Titel: "Die Modernisierung meiner Mutter".

Der Autor höchstselbst liest, singt und tanzt* aus seinem Bestseller ?Auerhaus?.

 

"Bov Bjerg [?] hat mit diesem schlanken Coming-of-Age-Roman eines der schönsten Bücher unserer Tage geschrieben." (Alex Rühle, Süddeutsche Zeitung)

"Bov Bjergs Roman ?Auerhaus? ist eine zauberhafte Adoleszenzgeschichte aus der deutschen Provinz." (Heimo Mürzl, Wiener Zeitung)

"Witziges, leichtes und melancholisches Buch? (Martin Gaiser, Südwest Presse)

"Bjergs präzise Sprache enthebt die Handlung ihrer Zeit, verdichtet sie zur gültigen Parabel." (ORF)

"In seinem Roman erzählt Bov Bjerg vom Aufwachsen im Schwäbischen und trifft dabei ein Gegenwartsgefühl." (taz)

"Ich habe seit Jahren auf dieses Buch gewartet." (Maxim Biller, Literarisches Quartett)

"Ein zauberschönes Buch über die Jugend - für jedes Alter." (Tobias Becker, SPIEGEL ONLINE)

"Bov Bjerg beschwört in "Auerhaus? die Freiheit der Jugend. Er macht das so klug, dass man selber gerne noch einmal jung wäre." (David Hugendick, DIE ZEIT)

 

Termin: Donnerstag, 26. April 2018, 20 Uhr

 

Ort: Studiobühne im Stadttheater Lippstadt

 

Preise: ¤ 12,- / ermäßigt: ¤ 7,-

 

Veranstalter: Werner-Bohrer-Kreis - der Förderverein des Hansekollegs

 

Kartenverkauf: Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de, Mo - Fr 10 - 18 Uhr, Sa 10 - 14 Uhr

   Diese Seite drucken Drucken