Fairness steht im Mittelpunkt der Europatage

Steuerungsgruppe will Bewusstsein stärken - lokal, europaweit und international

Lippstadt. "Gerechter Lohn für alle" - unter diesem Motto finden am Samstag, 22. September 2018, in der Jakobikirche Lippstadt die "Europatage 2018" statt. Ausrichter und Initiator dieser vielseitigen Informationsveranstaltung ist die Steuerungsgruppe "FairTrade" Lippstadt, deren Ziel es ist, deutlich zu machen, wie sich individuelle Entscheidungen und lokale Handlungsweisen auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen in anderen Staaten Europas, aber auch weltweit auswirken können. "Es ist wichtig, dass Bewusstsein dafür zu schärfen, dass Jede und Jeder mit den täglichen Kaufentscheidungen Einfluss darauf nehmen kann, wie sozial gerechtere und umweltschonende Produktionsbedingungen und Handelsstrukturen unterstützt werden", macht Angelika Balmes, Koordinatorin der Lippstädter Steuerungsgruppe deutlich.

 

Darum sind die Europatage auch keineswegs nur für Fachpublikum vorgesehen, sondern als offene Veranstaltung konzipiert für alle, die sich austauschen wollen und informiert werden möchten. "Wir freuen uns über alle Gäste", erklärt Gudrun Strathoff, die als Vertreterin der Stadtverwaltung der Steuerungsgruppe angehört, "ganz gleich, ob diese die Gelegenheit nutzen, dem interessanten Thema "Gerechter Lohn für alle" einen ganzen Tag auf die Spur zu kommen, oder sich lediglich einige Programmpunkte heraussuchen, sie sind in jedem Fall herzlich willkommen."

 

Gleich der erste Impulsvortrag nach dem Willkommenskaffee weist mit dem Titel "Dann holen wir uns eine Polin" auf eine Situation hin, die vielen im Zusammenhang mit der notwendigen Pflege und Unterstützung besonders älterer Leute bekannt sein dürfte. Welche Herausforderungen und familiären Probleme dabei allerdings von den betroffenen Frauen bewältigt werden müssen, darauf geht Wanda Falk, Direktorin der Diakonie Polen hin. "Die Frauen müssen oft die eigenen Kinder bei den Großeltern oder anderen Verwandten zurücklassen, um für den Lebensunterhalt aufkommen zu können" nennt Margot Bell, Regionalpfarrerin von MÖWe (Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen) und Sprecherin der FairTrade Steuerungsgruppe einen besonderen sozialen Aspekt dieser Form der Arbeitsmigration.

 

Bei der anschließenden Podiumsdiskussion beleuchten Dr. Peter Liese, Mitglied des Europäischen Parlaments, Szablocs Sepst von der DGB Beratungsstelle Faire Mobilität Dortmund, Inge Rühl vom Gustav Adolf Werk und Wanda Falk verschiedene Perspektiven der Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte in Deutschland und der Chancen zur Verwirklichung gerechter Entlohnung.

 

Mit dem Vortrag: " Raus aus der Nische - FairTrade im Discounter" geht Ulrich Pietsch von FairTrade Deutschland auf faire Preise als Grundlage fairer Löhne ein und macht deutlich, dass hierfür eine globale Betrachtung über Landesgrenzen und Erdteile hinaus notwendig ist.

 

Besonders freut sich die Steuerungsgruppe FairTrade Lippstadt darüber, dass sich Schülerinnen und Schüler des Stift Cappel Berufskollegs mit eigenen Impulsen und einem fairen Mittagsimbiss aktiv an den Europatagen 2018 beteiligen. Schließlich ist das Stift Cappel Berufskolleg FairTrade School und wird im Rahmen der Europatage ebenso rezertifiziert wie die Stadt Lippstadt als FairTrade Town.

 

Nach Übergabe der Urkunde zur Titelerneuerung für weitere zwei Jahre und einer gemeinsamen Kaffeepause bildet ein ökumenischer Gottesdienst, der um 16 Uhr in der Jakobikirche stattfindet, den Abschluss der Europatage 2018.

 

Um die Veranstaltung - insbesondere den Mittagsimbiss - optimal vorbereiten zu können, bitten die Organisatoren um eine kurze Anmeldung  unter der Telefonnummer 02941/980395 oder per Mail an gudrun.strathoff@stadt-lippstadt.de 

 

   Diese Seite drucken Drucken