Anmeldung an weiterführenden Schulen

Auswahl der Schulform und der Schule nach Klasse 4

Nach erfolgreichem Abschluss der vierten Klasse entscheiden die Eltern über den weiteren Bildungsweg ihrer Kinder. Zunächst berät die Klassenlehrerin bzw. der Klassenlehrer gemeinsam mit den Eltern, welche Schulform nach der Grundschulzeit für das Kind in Frage kommt. In Nordrhein-Westfalen gibt es verschiedene Schulformen: die Hauptschule, die Realschule, das Gymnasium, die Gesamtschule und die Sekundarschule.

 

Die Grundschule gibt den Eltern eine schriftliche Empfehlung, die Teil des Halbjahreszeugnisses der Klasse 4 ist und worin sie begründet, welche Schulform am besten geeignet erscheint. Ist ein Kind nach Auffassung der Grundschule für eine weitere Schulform mit Einschränkungen geeignet, wird auch diese benannt. Neben einer Empfehlung für eine Hauptschule, eine Realschule oder ein Gymnasium wird auch immer alternativ die Gesamtschule, Sekundarschule und Gemeinschaftsschule genannt. Die Erziehungsberechtigten melden ihr Kind an einer von ihnen gewählten Schulform an.

 

Die mit dem Halbjahreszeugnis der Klasse 4 ausgesprochene Schul­formempfehlung für die weiterführende Schule ist für die Eltern nicht verbindlich. Das heißt, Eltern melden nach Beratung durch die Grundschule und die weiterführende Schule ihr Kind bei der Schulform ihrer Wahl an.

 

In Lippstadt stehen derzeit folgende Schulformen zur Auswahl:

 

  • Hauptschule
    (Kopernikusschule als erweiterte Ganztagsschule)

 

  • Realschulen
    (Graf-Bernhard-Realschule als Halbtagsschule, Drost-Rose-Realschule ab dem Schuljahr 2009/10 bzw. Edith-Stein-Realschule ab dem Schuljahr 2014/15 als Ganztagsschulen)

  • Gymnasien
    (Ostendorf-Gymnasium, Marienschule, Gymnasium Schloss Overhagen als Halbtagsschulen, ab Schuljahr 2009/10 Evangelisches Gymnasium als Ganztagsschule)

  • Gesamtschule
    (Zum Schuljahr 2010/11 wurde in Lippstadt eine Gesamtschule als Ganztagsschule errichtet.)

 

Bei Informationsveranstaltungen und an Tagen der offenen Tür der Lippstädter weiterführenden Schulen erhalten Sie einen persönlichen Eindruck von der Schule und deren Angeboten. Die Termine der Veranstaltungen sind in der Broschüre 'Weiterführende Schulen in Lippstadt' unter Downloads veröffentlicht. Die aktuelle Broschüre für das Schuljahr 2017/18 wird außerdem nach den Herbstferien an die Viertklässler in Lippstadt verteilt.

 

 

Anmeldezeitraum und notwendige Unterlagen

Nach Wahl der für ein Kind geeigneten Schulform, d.h. Haupt-, Realschule, Gymnasium oder Gesamtschule, wird das Kind von den Erziehungsberechtigten an einer entsprechenden weiterführenden Schule angemeldet.


Die Anmeldungen an den weiterführenden Schulen in Lippstadt für die Klassen 5 bzw. die Sekundarstufe II für das Schuljahr 2017/18 werden in folgenden Zeiträumen entgegengenommen:

 

Anmeldungen zur Klasse 5

Gesamtschule Lippstadt

Montag, 06.02.2017,
bis Freitag, 10.02.2017

Kopernikusschule
Drost-Rose-Realschule
Edith-Stein-Realschule
Graf-Bernhard-Realschule
Ostendorf-Gymnasium
Ev. Gymnasium
Gymnasium Schloss Overhagen
Marienschule

Montag, 13.02.2017,
bis Freitag, 24.02.2017

Anmeldungen zur Sekundarstufe II

 

Ostendorf-Gymnasium (Einführungsphase Kl. 10)
Gesamtschule Lippstadt (Jgst. 11)
Ev. Gymnasium (Einführungsphase Kl. 10)
Gym. Schloss Overhagen (Einführungsphase Kl. 10)
Marienschule (Einführungsphase Kl. 10 und Jgst. 11)

Montag, 06.02.2017,
bis Freitag, 24.02.2017


Zu welchen Uhrzeiten die Anmeldungen entgegengenommen werden, können Sie den Öffentlichen Bekanntmachungen unter Downloads entnehmen. Sollten Sie Fragen zu der Lippstädter Schullandschaft haben, können Sie sich an die Sekretariate der Schulen oder an den Fachdienst Schule der Stadt Lippstadt (Telefon 02941/980-721) wenden.


Folgende Unterlagen bitten die Schulen bei der Anmeldung vorzulegen:

 

  • Anmeldeschein
    Zur Vermeidung von Doppelanmeldungen an mehreren Schulen gibt die von dem Kind besuchte Grundschule einen Anmeldeschein aus, der bei der gewählten Schule im Original abzugeben ist. Wird ein Kind nicht an der gewählten Schule aufgenommen, erhalten die Eltern den Anmeldeschein zurück.

 

  • Halbjahreszeugnis der Klasse 4 mit der schriftlichen Empfehlung für eine Schulform


  • Geburtsurkunde, das Familienstammbuch oder den Personalausweis.


Die oben stehenden Informationen finden Sie auch in der Broschüre 'Weiterführende Schulen in Lippstadt', die jedes Jahr von der Stadt Lippstadt herausgegeben und nach den Herbstferien in den Lippstädter Grundschulen verteilt wird. Darüber hinaus finden Sie kurze Beschreibungen von den Schulen und deren Angebote, sowie die Termine zu Informationsveranstaltungen der Schulen. Die Broschüre für das Schuljahr 2017/18 wird im Oktober an die Viertklässler in Lippstadt verteilt und steht überdies unter Downloads zur Verfügung.

Aufnahme

Ab dem Schuljahr 2008/09 gilt bei den weiterführenden Schulen das Prinzip der nächstgelegenen Schule. D. h. Schüler haben innerhalb des Anmeldezeitraums an den weiterführenden Schulen, der öffentlich bekannt gegeben wird, grundsätzlich einen Aufnahmeanspruch an der nächstgelegenen Schule der durch die Eltern gewählten Schulform.
(Hinweis: Bei der Wahl einer Schule, die nicht die nächstgelegene ist, ist unbedingt zu berücksichtigen, dass in der Regel Fahrkosten nur bis zu der Höhe übernommen werden können, die auch beim Besuch der nächstgelegenen Schule anfallen würden (vgl. Schülerbeförderung).


Der Fachdienst Schule unterstützt das Anmeldeverfahren, damit jedes Kind nur an einer Schule angemeldet wird. Die Schulen informieren die Eltern schriftlich über die Aufnahme bzw. ggf. die Ablehnung der Aufnahme des Kindes.

Eine Ablehnung der Aufnahme eines angemeldeten Kindes kommt in Betracht, wenn nach dem Ende des Anmeldezeitraums der Bedarf für ein Aufnahmeverfahren festgestellt wird. Übersteigt die Zahl der Anmeldungen die Aufnahmekapazität der Schule führt diese ein durch die Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I geregeltes Aufnahmeverfahren durch.


Neben Härtefällen, die auf wenige besondere Ausnahmefälle begrenzt sind und bevorzugt aufzunehmen sind, wird zur Auswahl der aufzunehmenden Schülerinnen und Schüler mindestens eines der nachfolgenden Kriterien angewandt:


- Geschwisterkinder
- ausgewogenes Verhältnis von Mädchen und Jungen
- ausgewogenes Verhältnis von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher
  Muttersprache
- Schulwege
- Besuch einer Schule in der Nähe der zuletzt besuchten Grundschule
- Losverfahren
- in Gesamtschulen Berücksichtigung von Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher
  Leistungsfähigkeit

 

Aufgrund der Erfahrungen in den vergangenen Jahren muss damit gerechnet werden, dass auch zukünftig nicht alle Kinder an den gewünschten Schulen aufgenommen werden können und Ablehnungen ausgesprochen werden müssen. Eltern sollten deshalb bereits im Vorfeld eine Alternative für die gewünschte Schule in Betracht ziehen. Die Ablehnungen der Aufnahme versenden die Schulen unmittelbar nachdem die Schulleitung das Aufnahmeverfahren durchgeführt hat. Danach haben Sie die Möglichkeit, Ihr Kind an einer anderen Schule anzumelden.

 

 

Übergang in die Sekundarstufe II

Für Schülerinnen und Schüler, die nach Abschluss der Sekundarstufe I, die Sekundarstufe II besuchen möchten (bei Gymnasien Jahrgangsstufe 10, bei Gesamt- bzw. Berufsschulen Jahrgangsstufe 11), um z. B. die Hochschulreife oder die Fachhochschulreife zu erwerben, soll die Broschüre 'Die Sekundarstufe II in Lippstadt' über die Bildungsmöglichkeiten informieren.


Diese aktualisierte Broschüre wird an alle 9.-Klässler der Gymnasien bzw. 10.-Klässler der Schulen in Lippstadt nach den Herbstferien ausgegeben. Der Download dieser Broschüre ist möglich (siehe unten auf dieser Seite).